Aktien Frankfurt Ausblick: Talfahrt setzt sich fort

dpa-AFX

23.03.2020 08:27

MDAX PERFORMANCE-INDEX

25.152,03 -294,57 -1,16%
Chart für: MDAX PERFORMANCE-INDEX

DJ EURO STOXX 50 EUR PR...

3.051,08 +51,86 +1,73%
Chart für: DJ EURO STOXX 50 EUR Price

DAX

11.657,69 +153,04 +1,33%
Chart für: DAX

SDAX P-IN.

11.393,94 +113,55 +1,01%
Chart für: SDAX P-IN.

INNOGY SE INH. O.N.

43,600 -0,040 -0,09%
Chart für: INNOGY SE  INH. O.N.

TRATON SE INH O.N.

14,676 +0,572 +4,06%
Chart für: TRATON SE   INH O.N.

DR. HOENLE AG O.N.

43,600 -2,900 -6,24%
Chart für: DR. HOENLE AG O.N.

HELLOFRESH SE INH O.N.

35,600 -2,380 -6,27%
Chart für: HELLOFRESH SE  INH O.N.

MTU AERO ENGINES NA O.N...

152,80 +4,40 +2,96%
Chart für: MTU AERO ENGINES NA O.N.

AIRBUS

61,13 -1,68 -2,67%
Chart für: AIRBUS

SNP SCHNEID.-NEUREIT.O....

42,950 -0,250 -0,58%
Chart für: SNP SCHNEID.-NEUREIT.O.N.

E.ON SE NA O.N.

9,978 +0,088 +0,89%
Chart für: E.ON SE NA O.N.

RWE AG INH O.N.

29,350 -0,520 -1,74%
Chart für: RWE AG   INH O.N.

VOLKSWAGEN AG VZO O.N.

140,12 +3,28 +2,40%
Chart für: VOLKSWAGEN AG VZO O.N.

BERTRANDT AG O.N.

36,300 +0,500 +1,40%
Chart für: BERTRANDT AG O.N.

COVIVIO OFFICE AG NA O....

5,750 - -
Chart für: COVIVIO OFFICE AG NA O.N.

DIALOG SEMICOND. LS-,...

35,300 -0,230 -0,65%
Chart für: DIALOG SEMICOND.   LS-,10

HEIDELBERG.DRUCKMA.O.N.

0,603 +0,009 +1,43%
Chart für: HEIDELBERG.DRUCKMA.O.N.

LEG IMMOBILIEN AG NA O....

106,70 -1,06 -0,98%
Chart für: LEG IMMOBILIEN AG NA O.N.

ADLER REAL ESTATE AG

13,700 -0,980 -6,68%
Chart für: ADLER REAL ESTATE AG

SGL CARBON SE O.N.

2,940 +0,030 +1,03%
Chart für: SGL CARBON SE O.N.

STEINHOFF INT.HLDG.EO-,...

0,0569 -0,0026 -4,37%
Chart für: STEINHOFF INT.HLDG.EO-,50

Die zum Ende der vergangenen Woche gestartete Stabilisierung am deutschen Aktienmarkt scheint sich zu zerschlagen. Die Signale deuten am Montag auf eine erneute Talfahrt der Börsen hin. Der X-Dax als Indikator für den Dax ließ eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn einen Verlust von 4,6 Prozent auf 8516 Punkte erwarten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird rund 4 Prozent im Minus erwartet.

Noch ein paar Stunden zuvor war für das deutsche Börsenbarometer sogar ein Minus von mehr als 7 Prozent signalisiert worden. Dabei hat der Dax in den vier Wochen seit die Coronavirus-Panik die Börsen weltweit zum Absturz brachte bereits etwas mehr als ein Drittel an Wert eingebüßt.

In Europa bereitet vor allem die Entwicklung in Italien große Sorgen und auch in Frankreich gibt es mehr Todesfälle aufgrund des neuartigen Virus.

In Deutschland versuchen Bund und Länder die rasante Ausbreitung des Virus mit weiteren drastischen Beschränkungen zu verlangsamen. In den USA greift inzwischen die Angst vor dem tödlichen Virus ebenfalls immer deutlicher um sich. Zugleich gerieten dort Verhandlungen um ein Konjunkturpaket in Höhe von mehr als einer Billion Dollar ins Stocken. Die Demokraten im US-Senat blockierten das federführend von Republikanern erstellte Paket gegen die Folgen des Coronavirus.

Der Triebwerksbauer MTU setzt aufgrund der Coronavirus-Pandemie die Produktion an mehreren europäischen Standorten für mehrere Wochen aus. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus streicht zudem wegen der Coronavirus-Pandemie seine Prognose für das laufende Jahr. Zudem wurde der Dividendenvorschlag für 2019 zurückgenommen. Beide Aktien gaben im vorbörslichen Handel nach.

Zudem legten Innogy und Traton am Morgen Zahlen vor. So will die frühere RWE -Tochter Innogy auf die Zahlung einer Dividende verzichten. Das Geschäftsjahr 2019 sei erwartungsgemäß unter dem Vorjahr abgeschlossen worden, hatte das vom Energieversorger Eon übernommene Unternehmen zuvor mitgeteilt.

Die VW -Tochter Traton teilte unterdessen mit, dass der Prognosebericht angesichts der Coronavirus-Pandemie nicht länger gültig ist. Eine aktualisierte Prognose sei derzeit nicht möglich, hieß es seitens des Lastwagenherstellers. Das hatte am Freitagabend auch der Entwicklungsdienstleister für die Auto- und die Luftfahrtbranche Bertrandt bereits getan. Unter den "gegenwärtigen dynamischen Umständen" werde von einer neuen Vorhersage für das Geschäftsjahr 2019/20 abgesehen, hieß es. Bertrandt sei finanziell aber solide aufgestellt.

Der Immobilienkonzern LEG hat im Zusammenhang mit der Corona-Krise einen Mehrpunkteplan zum Schutz von Mietern, Kunden und Mitarbeitern vorgestellt. Dieser sieht unter anderem vorerst den Verzicht auf Mieterhöhungen oder Kündigungen vor. Zudem bestätigte der Konzern seine Prognose für 2020.

Zudem könnten einige Index-Neuerungen in den Blick rücken: So gehört nun der Kochboxenlieferant Hellofresh dem MDax an, wo er Dialog Semiconductor ersetzt. Im SDax sind wieder Steinhoff und Adler Real Estate vertreten. SNP und Godewind Immobilien wurden ebenfalls dort aufgenommen. Dafür mussten der UV-Technologie-Spezialist Dr. Hönle sowie SGL und Heidelberger Druckmaschinen ausscheiden./ck/mis

 ISIN  DE0008469008  EU0009658145  DE0008467416

AXC0102 2020-03-23/08:27

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .