Möbelhändler Steinhoff sieht große Corona-Belastungen - Verschiebt Zahlenvorlage

dpa-AFX

20.04.2020 13:21

STEINHOFF INT.HLDG.EO-,...

0,0502 -0,0012 -2,33%
Chart für: STEINHOFF INT.HLDG.EO-,50

Der krisengeschüttelte Möbelhändler Steinhoff rechnet mit hohen Belastungen durch die vorübergehenden Geschäftsschließungen während der Corona-Krise. Zudem soll der Geschäftsbericht für 2019 später als geplant veröffentlicht werden. Es sei wegen behördlicher Maßnahmen wie etwa Reisebeschränkungen zu zeitlichen Verzögerungen beim Abschluss gekommen, teilte das niederländisch-südafrikanische Unternehmen am Montag mit. Daher gehe Steinhoff nun davon aus, die Zahlen zum abgelaufenen Jahr am 30. Juni vorlegen zu können. Ursprünglich war der 30. April vorgesehen.

Aufgrund dieser Verzögerung werde auch das Aktionärstreffen nicht wie geplant am 26. Juni stattfinden, sondern verschoben. Einen neuen Termin will Steinhoff noch mitteilen.

Zum laufenden Geschäft hieß es: Alle Länder, in denen Steinhoff geschäftlich tätig sei, seien von Handelseinschränkungen betroffen, Geschäfte seien geschlossen oder könnten nur eingeschränkt öffnen. Das Ausmaß der Belastungen durch die Krise könne noch nicht genau beziffert werden, dürfte aber immens sein.

Steinhoff war hierzulande vor allem durch die Möbelkette Poco bekannt. Seine Poco-Anteile hat er inzwischen an seinen Konkurrenten XXXLutz verkauft. Ein Bilanzskandal hatte Steinhoff zuvor schwer erschüttert./mne/mis/jha/

 ISIN  NL0011375019

AXC0211 2020-04-20/13:21

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .