dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 27.01.2020 - 15.15 Uhr

dpa-AFX

27.01.2020 15:20

TESLA

820,2300 +1,3600 +0,17%
Chart für: Tesla

MICROSOFT CORP

181,8100 +0,2400 +0,13%
Chart für: Microsoft Corp

NESTLE N

101,32 -1,26 -1,23%
Chart für: NESTLE N

VOLKSWAGEN AG VZO O.N.

140,12 +3,28 +2,40%
Chart für: VOLKSWAGEN AG VZO O.N.

KUKA AG

40,200 0,00 0,00%
Chart für: KUKA AG

BAY.MOTOREN WERKE AG ST

54,39 +2,52 +4,86%
Chart für: BAY.MOTOREN WERKE AG ST

ROUNDUP: Fahrzeug-IT, Bildung, Klima - VW und Microsoft rücken enger zusammen

WOLFSBURG/MÜNCHEN - Volkswagen setzt beim Konzernumbau in Richtung E-Mobilität und Digitalisierung auf eine noch engere Zusammenarbeit mit Microsoft . Der Autobauer kooperiert schon mit dem US-Softwareriesen, um seine Autos in der "Volkswagen Automotive Cloud" voll zu vernetzen. Künftig soll die langfristig angelegte Partnerschaft aber auch Nachhaltigkeit, digitale Bildung und Mitarbeiter-Engagement umfassen, erklärten die Unternehmen am Montag.

Bürgerinitiative gegen Tesla-Fabrik reagiert skeptisch auf Musk

GRÜNHEIDE - Die Bürgerinitiative gegen die geplante Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin hat skeptisch auf die Umweltschutz-Zusagen von Firmenchef Elon Musk reagiert. "Wir halten diesen Standort nach wie vor für ungeeignet", sagte Frank Gersdorf am Montag. Das Gelände, auf dem das Elektroauto-Werk gebaut werden soll, liege in einem Trinkwasserschutzgebiet.

Kieler Werft reicht Rüge gegen Vergabe von Kriegsschiff ein

KIEL/BERLIN - Im Streit um die Vergabe des Milliardenauftrags für das deutsche Kampfschiff "MKS 180" hat die Kieler Werft German Naval Yards (GNYK) juristische Schritte eingeleitet. Der Schriftsatz sei an das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr geschickt worden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Gebe die Behörde der Rüge nicht statt, werde die Werft "definitiv einen Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer des Bundes einreichen". Notfalls will das Unternehmen Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf einreichen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet.

Milchbaron Theo Müller übergibt Aufsichtsratssitz seinem Sohn

AUGSBURG - Generationswechsel bei Müllermilch: Theo Müller, der Patriarch des Molkereikonzerns, zieht sich aus dem Aufsichtsrat zurück und übergibt sein Mandat seinem ältesten Sohn Stefan. Unternehmenssprecher Alexander Truhlar bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ab 1. Februar bestehe der Aufsichtsrat aus dem 52-jährigen Stefan Müller, seinem Schwager Andreas Hoh, dem Rechtsanwalt Rainer Lorz und dem ehemaligen Kuka -Vorstandschef Till Reuter, der das Kontrollgremium leite. Theo Müller sagte der "FAS": "Ich bin froh, dass Stefan wieder da ist."

T-Mobile-Fusionspartner Sprint schreibt weiter Verlust

OVERLAND PARK - Der US-Mobilfunkanbieter und T-Mobile-Fusionspartner Sprint hat im dritten Geschäftsquartal erneut einen Verlust eingefahren. Unter dem Strich stand ein Minus von 120 Millionen US-Dollar (109 Mio Euro) in der Bilanz, wie das Unternehmen am Montag in Overland Park (US-Bundesstaat Kansas) mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Sprint noch einen Verlust von 141 Millionen Dollar ausgewiesen. Die Aktie blieb im vorbörslichen Handel zunächst unbewegt.

Nestle übernimmt von Allergan Magen-Darm-Medikament Zenpep

VEVEY - Der Nahrungsmittelkonzern Nestle baut den Bereich therapeutische Produkte aus und übernimmt vom Pharmakonzern Allergan dessen Magen-Darm-Medikament Zenpep. Allergan habe damit 2018 einen Umsatz von 237 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, teilte Nestlé am Montag mit. Zum Preis wurden keine Angaben gemacht.

VIRUS: Firmen in Shanghai sollen länger geschlossen bleiben

SHANGHAI - Wegen der Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat die Stadt Shanghai Unternehmen aufgefordert, auch über die derzeit laufenden Feiertage zum chinesischen Neujahr hinaus geschlossen zu bleiben. Firmen sollen erst nach dem 9. Februar wieder die Arbeit aufnehmen, teilten die Behörden am Montag mit.

BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren

MÜNCHEN - BMW will seine weltweit 23 Autofabriken komplett auf grünen Strom umstellen. Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte der Zeitschrift "Automobil-Produktion" (Montag): "Noch in diesem Jahr werden wir in unseren Werken weltweit ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen beziehen, also zu 100 Prozent."

Smartphone-Bank N26 hat nach fünf Monaten 250 000 Kunden in den USA

BERLIN/NEW YORK - Die deutsche Smartphone-Bank N26 hat einen erfolgreichen Start in den USA hingelegt. Fünf Monate nach Markteintritt habe man die Marke von 250 000 Kunden überschritten, teilte das Berliner Unternehmen am Montag mit. N26 ist in den USA nicht mit einer eigenen Banklizenz unterwegs, sondern arbeitet mit der kalifornischen Direktbank Axos zusammen.

Weitere Meldungen

-Roche reicht US-Zulassungsantrag für Tecentriq-Kombination gegen Leberkrebs ein

-Flughafen BER sucht ab sofort rund 20 000 Komparsen für Probebetrieb

-Indien will staatliche Fluggesellschaft verkaufen

-Mehr Lust auf Blumen - Deutsche geben fast 9 Milliarden Euro aus

-Jenoptik übernimmt Automatisierungsspezialisten in Spanien

-Ispo will mehr sein als Sportartikelmesse - 'Davos des Sports'

-Kommende Woche Treffen zu Lebensmittel-Billigpreisen im Kanzleramt

-Auch im Norden läuft Praxistest für E-Highway

-Klöckner warnt vor 'Addition immer neuer Auflagen' für die Bauern

-Kampf gegen Windräder - Anwohner leiden unter Windparks

-VIRUS/ROUNDUP: Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Regierung prüft Evakuierung°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/nas

AXC0178 2020-01-27/15:20

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .