ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste - Virus-Sorgen bleiben im Fokus

dpa-AFX

14.02.2020 18:38

DJ EURO STOXX 50 EUR PR...

3.051,08 +51,86 +1,73%
Chart für: DJ EURO STOXX 50 EUR Price

DJ STOXX 50 EUR PRICE

2.889,23 +7,35 +0,26%
Chart für: DJ STOXX 50 EUR Price

CAC 40

4.688,74 +82,50 +1,79%
Chart für: CAC 40

ESX

- - -
Chart für: ESX

RENAULT

22,500 +3,346 +17,47%
Chart für: RENAULT

ROYAL BANK OF SCOTLAND ...

120,15 +7,60 +6,75%
Chart für: Royal Bank Of Scotland Group PLC ORD 100P

IBERDROLA INH. EO -,...

9,5820 +0,3520 +3,81%
Chart für: IBERDROLA INH.    EO -,75

STOXX EUROPE 600 REAL E...

146,31 +0,28 +0,19%
Chart für: STOXX Europe 600 Real Estate Cap, EUR (Price)

EDF

8,010 +0,156 +1,99%
Chart für: EDF

STOXX EUROPE 600 UTILIT...

327,24 +2,96 +0,91%
Chart für: STOXX Europe 600 Utilities, EUR (Price)

ASTRAZENECA PLC ORD SHS...

8.329,0 -343,0 -3,96%
Chart für: Astrazeneca PLC ORD SHS $0.25

Angesichts der anhaltenden Sorgen rund um das neuartige Coronavirus haben die europäischen Börsen am Freitag leicht nachgegeben. Der Leitindex EuroStoxx 50 etwa fiel um 0,15 Prozent auf 3840,97 Punkte. Auf Wochensicht aber ergibt sich ein Plus von 1,12 Prozent.

Für den französischen Leitindex Cac 40 ging es am Freitag um 0,39 Prozent auf 6069,35 Punkte nach unten. Der Londoner FTSE 100 ("Footsie") verlor 0,58 Prozent auf 7409,13 Punkte.

Ein Ende der Covid-19-Epidemie ist weiter nicht absehbar. Die Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in China stiegen mit einer neuen Zählweise am Freitag wieder stark. Landesweit sind derzeit in der offiziellen Statistik knapp 64 000 Infektionen mit Sars-CoV-2 erfasst, knapp 1400 Menschen starben demnach. Die Dunkelziffer liegt Experten zufolge aber deutlich höher.

In dem unsicheren Umfeld waren aus Sektorsicht die als defensiv geltenden Immobilienwerte besonders gefragt, die an der Spitze des europäischen Branchentableaus um 1,75 Prozent anzogen. Auch dank Neuigkeiten zu Electricite de France gewannen die Versorger 1,42 Prozent. Das Unternehmen peilt für das laufende Jahr ein weiteres Ergebniswachstum an und dürfte dabei von höheren Strompreisen profitieren. Die Aktien schossen um fast 10 Prozent nach oben. Die Papiere von Iberdrola sicherten sich mit einem Gewinn von 2,5 Prozent die Spitzenposition im EuroStoxx.

In Paris fanden die Anteilscheine von Renault lange Zeit keine klare Richtung und fielen am Ende um fast 1 Prozent. Nach einem Verlust im vergangenen Jahr will der französische Autobauer einen Sparplan mit einem Umfang von mindestens zwei Milliarden Euro auflegen. Interimschefin Clotilde Delbos machte deutlich, dass dabei auch Fabriken in Frankreich und in der ganzen Welt auf dem Prüfstand stehen.

An der Londoner Börse schwankten die Papiere von Pharmakonzerns Astrazeneca ebenfalls deutlich und schlossen mehr als 4 Prozent im Minus. Analyst James Gordon von der US-Bank JPMorgan machte nach Geschäftszahlen und Ausblick des Pharmakonzerns zwar Korrekturbedarf bei den Prognosen für den Gewinn je Aktie aus. Der Umsatzausblick aber sei angesichts der Bedeutung des China-Geschäfts und der Auswirkungen des Coronavirus solide.

Die auch mehr als ein Jahrzehnt nach der Weltfinanzkrise noch verstaatlichte Royal Bank of Scotland will ihre turbulente Vergangenheit mit einem Namenswechsel hinter sich lassen. Im Jahresverlauf soll der Name in NatWest Group geändert werden. Damit wird die RBS den Namen der im Jahr 2000 gekauften National Westminster Bank, kurz NatWest annehmen. Die erst seit November amtierende RBS-Chefin Alison Rose will damit den Umbau der Bank auch nach außen sichtbar machen. Mit Blick auf das neue Jahr 2020 gibt sich die Bank angesichts konjunktureller Unsicherheiten vorsichtig. Bei den Anlegern kam das nicht gut an: Die Anteilscheine sackten am Ende des FTSE 100 um fast 7 Prozent ab./la/he

 ISIN  GB0001383545  FR0003500008  EU0009658145  EU0009658160

AXC0287 2020-02-14/18:38

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .