Coronavirus - RBI sieht für heuer U-förmigen Konjunkturverlauf / Pessimistischer als Wifo und IHS - Minus 4,5 Prozent BIP für 2020 für Österreich erwartet - Corona-Rezession dürfte stärker, aber auch kürzer ausfallen als bei Finanzkrise 2008

APA/bel/itz

27.03.2020 13:11

RAIFFEISEN BANK INTERNA...

16,540 +0,040 +0,24%
Chart für: RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG

Anders als das Wifo und das IHS rechnet die Raiffeisen Bank International (RBI) für heuer mit einem U-förmigen Konjunkturverlauf und ist daher etwas pessimistischer für die heimische und europäische Wirtschaft als die beiden Wirtschaftsforschungsinstitute. "Wir sehen nicht so einen starken Rebound wie das Wifo und das IHS", sagte RBI-Chefanalyst Peter Brezinschek am Freitag in einer Telefonkonferenz.

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) und das Institut für Höhere Studien (IHS) gehen von einem V-förmigen Rezessionsverlauf - also von einer kräftigen wirtschaftlichen Erholung im zweiten Halbjahr und dann 2021 - aus, während die RBI damit rechnet, dass es etwas länger dauern wird, bis die Wirtschaft in Europa - anders als in China - nach ihrem Stillstand im zweiten Quartal wieder zum Normalniveau zurückkehrt. In der Volksrepublik sei bereits zwei Monate nach dem Ausbruch eine spürbare Eindämmung der Infektionen erreicht und die Wirtschaft wieder schrittweise hochgefahren worden. Für Europa unterstellt die RBI jedoch, dass sich die Eindämmung um ein bis zwei Monate länger ziehen wird als in China.

"Wir haben ein bisschen pessimistischere Zahlen, weil die Auslastung im Q3 in unseren Schätzungen noch weit entfernt ist von der Normalität", so Brezinschek. Für heuer gehen die RBI-Analysten daher von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 4,0 Prozent für die Eurozone und von 4,5 Prozent für Österreich aus. Bei der gestrigen Präsentation der Prognosen haben das Wifo und das IHS im günstigsten Fall einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von 2 bzw. 2,5 Prozent veranschlagt.

Für das zweite Quartal alleine rechnet die RBI für Österreich mit einem BIP-Rückgang im zweiten Quartal von rund 8 Prozent - das wäre höher als jeder Quartalsrückgang während der Finanzkrise, so RBI-Analyst Matthias Reith am Freitag. Für das dritte und vierte Quartal 2020 prognostizieren die Analysten allerdings wieder ein Plus beim Wirtschaftswachstum von 1,0 bzw. sogar 5,0 Prozent. Die Corona-Rezession dürfte zwar stärker, aber auch kürzer ausfallen als die Rezession in der Finanzkrise 2008. "Die Corona-Rezession ist im Prinzip eine Rezession im Schnelldurchlauf," so Reith weiter.

Die aktuellen Prognosen seien jedoch in jedem Fall nur als temporärer zu sehen und müssten in den kommenden Wochen mit den sich verändernden Rahmenbedingungen rund um staatliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus sowie rund um die Entwicklung der Infektionszahlen immer wieder neu evaluiert werden, ergänzte Brezinschek.

Im Hinblick auf die derzeitigen Regierungsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus pflichtete Brezinschek den gestrigen Aussagen der Wifo- und IHS-Ökonomen bei, dass bei einer möglichen Verlängerung der Maßnahmen unbedingt auf eine Verhältnismäßigkeit zwischen gesundheitlichen Vorkehrungen und wirtschaftlichen Folgen zu achten sei. Es wäre nicht ratsam, zu versuchen, ein Problem zu 100 Prozent zu lösen, nur um ein anderes Problem neu zu schaffen, so Brezinschek. Wesentliche Änderungen der Maßnahmen bis zum Osterwochenende erwarte er aber nicht, so Brezinschek. Auch Wifo-Chef Christoph Badelt hatte am gestrigen Donnerstag gesagt: "Es besteht die dringende Empfehlung, das Hochfahren der Wirtschaft wieder ernsthaft zu überlegen".

(Forts. mögl.) bel/itz

 ISIN  AT0000606306
WEB   http://www.rbinternational.com/
Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .