Wiener Börse (Mittag) - ATX beflügelt durch Banken und Baubranche / Heimischer Leitindex gewinnt 4,9 Prozent - Coronakrise weiterhin im Fokus - Do&Co nach Analystenstimme stark nachgefragt

APA/sto/mik

07.04.2020 12:14

ATX

2.250,95 +36,09 +1,63%
Chart für: ATX

Die Wiener Börse hat ihre satten Gewinne aus dem Frühhandel zum größten Teil gehalten. Der heimische Leitindex ATX notierte am Dienstagmittag mit einem Aufschlag von 4,93 Prozent bei 2.147,40 Punkten. Das bisherige Tageshoch lag bei 2.164,89 Stellen.

Auch das europäische Börsenumfeld präsentierte sich klar fester, nachdem am Vorabend die Wall Street Indizes-Gewinnen von mehr als sieben Prozent verbuchten konnte und vorbörslich bereits neue Aufschläge signalisierte. Seitens Impulsgeber dürfte das Coronavirus die Märkte dennoch weiterhin fest im Griff behalten, auch wenn er sich hierzulande geringfügig zu lockern scheint.

Aus konjunktureller Sicht dürfte in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie die Videokonferenz der Eurogruppe die Blicke auf sich lenken. "Bei der Videokonferenz der Eurogruppe dürfte das Thema Corona-Bonds und die Möglichkeit den ESM zu nutzen im Vordergrund stehen", kommentierte Helaba-Analyst Ralf Umlauf die bevorstehende Konferenz des Gremiums. "Der Einsatz des ESM ist wohl wahrscheinlicher".

Insgesamt werde die Corona-Krise noch über Wochen und Monate das Bild dominieren und die Entwicklungen in der Politik und den Finanzmärkten bestimmen, schickt Umlauf in seinem Tagesausblick voraus. Dabei richtet sich das Interesse zunehmend auf die Zahl der aktiven Infektionen, also die Zahl jener Personen, die an COVID-19 erkrankt sind abzüglich derer, die als genesen gelten oder verstorben sind. "Diese Zahl ist insbesondere für die Frage nach der Aus- und Überlastung der Gesundheitssysteme wichtig", kommentierte der Helaba-Experte seine Einschätzung.

Mit Blick auf die einzelnen Branchen stachen unter anderem Titel aus der Banken- und aus der Baubranche mit klaren Kursgewinnen hervor. Die schwergewichteten Anteilsscheine der Ersten Group verteuerten sich so um satte 8,40 Prozent. Jene der Raiffeisen (RBI) stiegen um 6,36 Prozent. BAWAG gewannen klare 9,60 Prozent.

Die Aktien des Baukranherstellers Palfinger sprangen unterdessen um rasante 14,05 Prozent hinauf. Strabag verteuerten sich um 6,52 Prozent. Die Titel des Ziegelherstellers Wienerberger stiegen um 6,05 Prozent.

In diesem äußerst starken Börsenumfeld gewannen auch die Anteile des Airline-Caterers Do&Co in einem beträchtlichen Ausmaß. Sie sprangen um satte 12,66 Prozent auf 39,60 Euro hinauf. Unter anderem dürfte neben der allgemeinen Markterholung eine Studie der Berenberg Rückenwind geliefert haben. Ihre Experten schraubten das Kursziel für die Do&Co von 95,00 auf 70,00 Euro hinunter, liegen damit aber immer noch deutlich über dem aktuellen Kursniveau. Die Kaufempfehlung "buy" wurde bestätigt.

sto/mik

 ISIN  AT0000999982
Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .