Aktien New York: An der Wall Street herrscht weiterhin Zuversicht

dpa-AFX

27.04.2020 19:57

DOW JONES INDUSTRIAL AV...

26.075,30 +369,21 +1,44%
Chart für: DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE INDEX

NASDAQ 100 INDEX

10.836,333 +81,741 +0,76%
Chart für: NASDAQ 100 INDEX

S&P 500 INDEX

3.185,04 +32,99 +1,05%
Chart für: S&P 500 INDEX

NIKKEI 225

22.290,81 -238,48 -1,06%
Chart für: Nikkei 225

TESLA

1.544,6500 +150,3700 +10,78%
Chart für: Tesla

WELLS FARGO & CO

25,47 +1,43 +5,95%
Chart für: Wells Fargo & Co

FACEBOOK

245,0700 +0,5700 +0,23%
Chart für: Facebook

CITIGROUP INC

52,65 +3,20 +6,47%
Chart für: Citigroup Inc

JPMORGAN CHASE & CO

96,27 +4,99 +5,47%
Chart für: JPMorgan Chase & Co

GOLDMAN SACHS GROUP INC

205,56 +8,73 +4,44%
Chart für: Goldman Sachs Group Inc

ZOOM VIDEO COMMUNICATIO...

275,8700 +6,3500 +2,36%
Chart für: Zoom Video Communications

GENERAL MOTORS CO

24,39 +0,97 +4,14%
Chart für: General Motors Co

MORGAN STANLEY

49,80 +2,29 +4,82%
Chart für: Morgan Stanley

Verhalten zuversichtlich sind Anleger in New York in die neue Handelswoche gegangen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial rückte am Montag um 1,07 Prozent auf 24 029,28 Punkte vor. Die Hoffnung auf eine allmähliche Rückkehr zur Normalität in Zeiten des Coronavirus hatte zuvor bereits die Aktienmärkte Asiens und Europas angetrieben. Dieser Trend setzte sich auch in New York fort.

Der Gouverneur des stark von der Corona-Pandemie betroffenen US-Bundesstaates New York hat einen Plan für die Rückkehr zur Normalität vorgelegt. "Wir wollen die Wirtschaft wieder hochfahren", sagte Andrew Cuomo am Wochenende, "aber wir müssen dabei behutsam und intelligent vorgehen." Firmen sollen zum Beispiel sicherstellen, dass in ihren Büros und Fabriken Abstandsregeln eingehalten werden können und dass sie genügend Atemmasken für ihre Angestellten haben. Die ersten Unternehmen könnten am 15. Mai öffnen, sagte Cuomo - vorausgesetzt, die Lage bessere sich weiterhin.

Der marktbreite S&P 500 stieg um 1,14 Prozent auf 2869,01 Zähler, während der Nasdaq 100 um 0,29 Prozent auf 8812,22 Punkte weniger stark zulegte.

"Der US-Leitindex Dow zeigt sich stabil und könnte die Bärenmarkt-Rally mit etwas Glück auch diese Woche fortsetzen", schrieb Analyst Andreas Büchler vom Börsenmagazin Index Radar. Mit dem Begriff Bärenmarkt-Rally bezeichnen Marktteilnehmer eine kräftige Erholungsbewegung innerhalb eines übergeordneten Abwärtstrends. Schon bei 24 200 Zählern dürfte es für den Dow schwer werden, prognostizierte Büchler.

Für Schwung sorgte zuletzt erneut die japanische Notenbank, die der Wirtschaft im Kampf gegen die Corona-Krise mit weiteren Maßnahmen unter die Arme greift. Dabei sollen unter anderem mehr Staatsanleihen und Unternehmenspapiere gekauft werden, wobei sich die BoJ bei den Staatsanleihen kein eigenes Limit mehr setzt. Der japanische Leitindex Nikkei hatte daraufhin um 2,7 Prozent zugelegt.

Unter den Einzelwerten machten Tesla-Aktien mit einem Plus von 8,5 Prozent auf sich aufmerksam. Sie stiegen auf den höchsten Stand seit Anfang März. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, der Hersteller von Elektrofahrzeugen erwäge erste Schritte für eine Wiederaufnahme der Produktion in Kalifornien.

Gesucht waren ferner die Aktien von Banken. Die Kursgewinne von JPMorgan , Morgan Stanley , Citigroup , Goldman Sachs und Wells Fargo reichten von 2,6 bis zu 6,6 Prozent.

Facebook will das rasante Wachstum bei Videochats in der Corona-Krise nicht dem Aufsteiger Zoom überlassen und kontert mit einem eigenen Angebot. Das konnte Anleger jedoch nicht begeistern, die Facebook-Aktie gab um 0,9 Prozent nach.

Dass der größte US-Autobauer General Motors im Zuge der Pandemie nun die Quartalsdividende aussetzen und auch keine Aktien mehr zurückkaufen will, kam dagegen gut an. Nach anfänglichen Verlusten stieg das Papier zuletzt um 1,2 Prozent./bek/he

 ISIN  US2605661048  US6311011026  US78378X1072

AXC0383 2020-04-27/19:57

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .