ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Weiter aufwärts - Signale für 'back to normal'

dpa-AFX

27.05.2020 22:18

DOW JONES INDUSTRIAL AV...

26.642,59 +556,79 +2,13%
Chart für: DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE INDEX

NASDAQ 100 INDEX

10.689,520 +87,312 +0,82%
Chart für: NASDAQ 100 INDEX

S&P 500 INDEX

3.197,52 +42,30 +1,34%
Chart für: S&P 500 INDEX

MORGAN STANLEY

50,50 +0,28 +0,56%
Chart für: Morgan Stanley

BANK OF AMERICA CORP

24,14 -0,05 -0,21%
Chart für: Bank of America Corp

ROYAL CARIBBEAN CRUISES...

48,15 -1,39 -2,81%
Chart für: Royal Caribbean Cruises Ltd

AMERICAN AIRLINES GROUP

11,5700 -0,0600 -0,52%
Chart für: American Airlines Group

DELTA AIR LINES INC

26,11 -0,71 -2,65%
Chart für: Delta Air Lines Inc

GENERAL ELECTRIC CO

6,88 +0,18 +2,69%
Chart für: General Electric Co

CARNIVAL CORP

15,04 -0,24 -1,57%
Chart für: Carnival Corp

EUR/USD SPOT

1,13949 -0,00045 -0,04%
Chart für: EUR/USD Spot

JPMORGAN CHASE & CO

98,21 +0,56 +0,57%
Chart für: JPMorgan Chase & Co

GOLDMAN SACHS GROUP INC

214,01 +5,13 +2,46%
Chart für: Goldman Sachs Group Inc

UNITED AIRLINES HOLDING...

31,7400 -0,0200 -0,06%
Chart für: United Airlines Holdings

CITIGROUP INC

50,15 -2,05 -3,93%
Chart für: Citigroup Inc

TWITTER INC

34,38 +0,56 +1,66%
Chart für: Twitter Inc

Die Aufholjagd an den US-Börsen in der Hoffnung auf eine wirtschaftliche Wiederbelebung ist am Mittwoch weitergegangen. Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 2,21 Prozent auf 25 548,27 Punkte und setzte sich von der 25 000er Marke etwas nach oben ab. Die in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich stark gestiegene technologielastige Börse Nasdaq zeigte leichte Ermüdungserscheinungen.

Einige Aktivitäten wie das stationäre Einkaufen, das Ausgehen zum Essen oder das Pendeln zum und vom Arbeitsplatz deuteten zunehmend auf ein "back to normal" hin, sagte Chefstratege Chris Hussey von der Investmentbank Goldman Sachs. Er wertete dies als "ermutigendes Zeichen, dass die Menschen wieder ihre Aktivitäten aus der Zeit vor der Corona-Krise aufnehmen".

Der S&P 500 stieg um 1,48 Prozent auf 3036,13 Zähler, womit das marktbreite Börsenbarometer erstmals seit Anfang März wieder über der Marke von 3000 Punkten aus dem Handel ging. Der Nasdaq 100 , der am Vortag leicht nachgegeben hatte, blieb mit einem Plus von 0,55 Prozent auf 9442,05 Punkte etwas zurück. Er hatte jedoch in der Mitte März begonnenen Erholungs-Rally die herben Verluste des Corona-Crash bereits komplett wieder aufgeholt.

Die Freude über die Lockerungen in der Viruskrise macht sich weiterhin im gebeutelten Reisesektor bemerkbar, gibt es doch vermehrt Anzeichen, dass der Tourismus in einigen Ländern dieser Welt bald wieder anlaufen kann. Für die Aktien der Kreuzfahrtanbieter Carnival ging es um 5,9 Prozent nach oben und für Royal Caribbean um 9,5 Prozent. Aktien großer Fluggesellschaften wie American , United oder Delta Air Lines gewannen zwischen 2,6 und 7,5 Prozent.

Auffällig sind die zuletzt hohen Kursgewinne der Aktien von Investmentbanken. So legten die Papiere von Goldman Sachs , JPMorgan , Morgan Stanley , Citigroup und Bank of America um 5,8 bis 8,5 Prozent zu. Händler argumentierten, dass sich die allgemeine Erholung an den Finanzmärkten seit Mitte März in den Zahlen der marktnahen Investmenthäuser zum zweiten Quartal positiv niederschlagen dürfte.

Twitter-Aktien dagegen büßten 2,8 Prozent ein. US-Präsident Donald Trump hat erneut seinen Ärger über die angebliche Linkslastigkeit sozialer Medien kundgetan und nicht namentlich genannten Plattformen mit neuer Regulierung oder sogar Schließung gedroht. Zuletzt schien er verärgert darüber, dass Twitter einen seiner Tweets erstmals einem Faktencheck unterzog - und einige Äußerungen als falsch bezeichnete.

General Electric zählten dagegen mit einem Anstieg um 7,2 Prozent zu den großen Gewinnern. Der Mischkonzern verkauft sein Beleuchtungsgeschäft an den Smart-Home-Spezialisten Savant Systems. Details zu dem Deal wurden nicht genannt.

Der monatliche Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed bewegte die Märkte kaum. Der Euro konnte die Gewinne zum Dollar nicht ganz halten und notierte zum Handelsschluss an der Wall Street mit 1,0998 Dollar wieder knapp unter der Marke von 1,10 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0991 (Dienstag: 1,0975) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9098 (0,9112) Euro gekostet. Am US-Rentenmarkt legten richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 5/32 Punkte auf 99 15/32 Punkte zu und rentierten mit 0,679 Prozent./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

 ISIN  US2605661048  US6311011026  US78378X1072

AXC0412 2020-05-27/22:18

Copyright APA/dpa-AFX. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA/dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .