Aktien New York: Rally geht munter weiter - Boeing an der Spitze des Dow

dpa-AFX

28.05.2020 19:59

DOW JONES INDUSTRIAL AV...

26.075,30 +369,21 +1,44%
Chart für: DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE INDEX

NASDAQ 100 INDEX

10.836,333 +81,741 +0,76%
Chart für: NASDAQ 100 INDEX

S&P 500 INDEX

3.185,04 +32,99 +1,05%
Chart für: S&P 500 INDEX

CHEVRON CORP

85,23 +2,49 +3,01%
Chart für: Chevron Corp

BOEING CO

178,44 +5,16 +2,98%
Chart für: Boeing Co

EXXON MOBIL CORP

42,65 +1,29 +3,12%
Chart für: Exxon Mobil Corp

HP INC

16,99 +0,58 +3,53%
Chart für: HP Inc

Nach einem recht verhaltenen Start haben die US-Aktienmärkte die Kurs-Rally der vergangenen Tage wieder aufgenommen. Anleger setzen unverändert auf eine Wiederbelebung der Wirtschaft nach den schweren Belastungen durch die Corona-Krise. Auch triste Konjunkturdaten konnten die schwungvolle Aufwärtsbewegung nicht bremsen. Der Leitindex Dow Jones Industrial , der am Dienstag und Mittwoch bereits um insgesamt 4,4 Prozent vorgerückt war, legte um weitere 0,76 Prozent auf 25 741 Punkte zu.

Rückenwind erhalten die US-Aktienmärkte auch von Boeing . Der Konzern hat die Produktion des nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Krisenjets 737 Max wieder aufgenommen. Boeing war wegen des Fliegers tief in die Krise geraten, bevor die Corona-Reisebeschränkungen für zusätzliche Verwerfungen sorgten. Boeing-Aktien gewannen an der Spitze des Dow 2,8 Prozent. Analysten hatten in den vergangenen Monaten immer wieder auf die große Bedeutung des Konzerns für die gesamte US-Wirtschaft hingewiesen.

Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,24 Prozent auf 3043 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 1,33 Prozent auf 9568 Punkte zu. Hier sorgten vor allem die Kursgewinne von Biotech-Aktien für Auftrieb.

Keine guten Nachrichten gab es von der Konjunktur: So ist die US-Wirtschaft im ersten Quartal wegen der Corona-Krise noch etwas stärker geschrumpft als Analysten erwartet hatten. Auch brachen die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im April erneut ein.

Allergisch reagierten Investoren allerdings auf überraschend schwache Quartalszahlen von Unternehmen. Das Coronavirus hat sowohl bei der global agierenden Modekette Abercrombie & Fitch als auch bei der zu den weltweit größten PC-Hersteller zählenden HP Inc. tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Aktien von Abercrombie & Fitch sackten um 8,4 Prozent ab und die von HP brachen sogar um 11,5 Prozent ein.

Die Blicke richten sich zudem erneut auf Twitter. Nach der Empörung Donald Trumps über einen Faktencheck eines seiner Tweets hat das Weiße Haus nun eine Verfügung des US-Präsidenten zu Online-Plattformen angekündigt. Laut Medienberichten könnte Trump den umfassenden rechtlichen Schutz von sozialen Medien ins Visier nehmen. Twitter-Aktien verloren 2 Prozent, nachdem sie am Vortag bereits um 2,8 Prozent gefallen waren.

Der Ölkonzern Chevron reagiert auf das aktuell schwierige Marktumfeld mit einem Arbeitsplatzabbau. Der Energieriese will ungefähr 10 bis 15 Prozent der knapp 45 000 Stellen im Konzern streichen. Chevron-Aktien verloren 1,8 Prozent und in ihrem Fahrwasser die Papiere von ExxonMobil 1,1 Prozent.

Bei weitem nicht so schlimm wie befürchtet fielen laut Analysten die Quartalszahlen des Gemischtwarenhändlers Dollar Tree aus. Der Aktienkurs zog daraufhin um 10,7 Prozent an auf den höchsten Stand seit November 2019./bek/he

 ISIN  US2605661048  US6311011026  US78378X1072

AXC0407 2020-05-28/19:59

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .