Wiener Aktienmarkt vorbörslich klar tiefer erwartet / ATX vor 6. Verlusttag in Folge - Ausbreitung des Coronavirus drückt international merklich auf die Kurse

APA/szk

27.02.2020 08:51

ATX

2.057,78 +92,84 +4,72%
Chart für: ATX

Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Donnerstag mit tieferer Tendenz. Zu Handelsbeginn dürfte der ATX nach Händlerschätzungen rund 20 Punkte unter dem Schluss-Stand vom Mittwoch (2.959,84) liegen. Im weiteren Tagesverlauf sehen Marktteilnehmer den ATX in einer Bandbreite zwischen 2.901,00 und 2.949,00 Einheiten. Der APA-Konsensus, die ATX-Prognose wichtiger Banken, geht von einem ATX-Schluss bei 2.925,00 Punkten aus.

Belastet von einer erneut sehr schwachen erwarteten Stimmung an den europäischen Leitbörsen sollte auch der heimische Aktienmarkt seinen jüngsten Abwärtsschub fortsetzen. Die Futures auf die Eröffnung der wichtigsten Börsenindizes in Europa signalisieren Verluste bis um die zwei Prozent. Der ATX steht damit bereits vor seinem 6. Verlusttag in Folge. An den vergangenen fünf Sitzungen hat er bereits beachtliche etwa acht Prozent an Wert eingebüßt. Unverändert steht die Ausbreitung des Coronavirus auf immer mehr Länder und die damit verbundenen wirtschaftlichen Belastungen im Fokus und führen bei den Anlegern zu einer Abverkaufsstimmung.

Auf Unternehmensebene stehen in Wien EVN und AMAG mit vorgelegten Zahlen im Blickfeld. Der niederösterreichische Energieversorger EVN hat im ersten Quartal mehr Gewinn erzielt. Das Konzernergebnis stieg im ersten Quartal 2019/20 dank geringerer Bewertungseffekte aus Absicherungsgeschäften um 40,3 Prozent auf 82,9 Mio. Euro.

Der Aluminiumverarbeiter AMAG hat im Geschäftsjahr 2019 mehr verkauft, wegen Preisrückgängen dabei aber etwas weniger Umsatz gemacht. Der operative Gewinn (EBIT) fiel mit 61,1 Mio. Euro geringfügig höher aus als 2018 (60,6 Mio. Euro), nach Steuern gab es hingegen einen Rückgang um 13,2 Prozent auf 38,6 Mio. Euro.

Am Mittwoch hatte der ATX um 0,35 Prozent schwächer bei 2.959,84 Punkten geschlossen. Der heimische Leitindex hatte am Vormittag mit einem Minus von mehr als zwei Prozent bereits den Kurs der vorangegangenen beiden Handelstage eingeschlagen, die jeweils tiefrot beendet worden waren. Der ATX konnte im Tagesverlauf jedoch die Verluste schrittweise eingrenzen.

Erneut war das bestimmende Thema das Coronavirus, das sich inzwischen auch in Europa zunehmend ausbreitet. Die Sorge vor den wirtschaftlichen Folgen der Epidemie belastete Börsen weltweit.

Die größten Kursgewinner im prime market am Mittwoch:

s Immo              +3,05% 25,35 Euro
Schoeller-Bleckmann +2,96% 38,25 Euro
Erste Group         +1,10% 32,96 Euro

Die größten Kursverlierer im prime market am Mittwoch:

Warimpex   -5,95% 1,58 Euro
FACC       -4,84% 10,02 Euro
Frequentis -4,55% 18,90 Euro

szk

 ISIN  AT0000999982
Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .