APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K

-

06.04.2020 18:30

ATX

2.308,79 +76,49 +3,43%
Chart für: ATX

Österreich steht nach Ostern schrittweise wieder auf

Wien - Die Regierung hat am Montag bei einer Pressekonferenz einen Stufenplan zur Wiederaufnahme des wirtschaftlichen und sozialen Normalbetriebs vorgestellt, wobei der Handel Mitte April zumindest teils wieder startet. Für Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist die Osterwoche "die entscheidende Woche", die "ausschlaggebend dafür ist, ob eine Wiederauferstehung nach Ostern stattfinden kann", sagte er. Die Bevölkerung habe in den vergangenen drei Wochen, seit die strengen Ausgangsbeschränkungen in Kraft sind, "großes geleistet". Nun gehe es darum, sich noch "eine Woche zu 100 Prozent zusammenzureißen".

Kleine Geschäfte öffnen am Dienstag nach Ostern

Wien - Nach vier Wochen Einschränkung gibt es "den ersten großen Schritt" mit der Öffnung der kleinen Geschäfte "am Dienstag nach Ostern". Dann gehe es darum, die Zahlen weiterhin genau zu beobachten. "Wenn sie sich weiter in die richtige Richtung entwickeln, erfolgt der nächste Schritt mit 1. Mai", kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz an. An diesem Tag können alle Geschäfte für den Verkauf von Waren sowie Friseure unter strengen Auflagen den Betrieb wieder aufnehmen. Für Hotellerie und Gastronomie wurde eine Wiederaufnahme des Betriebs Mitte Mai in Aussicht gestellt. Ausgesetzt bleibt bis Mitte Mai auch der Schulunterricht.

Strikte Masken-Pflicht in Supermärkten und Drogerien

Wien - Ohne aufgesetzten Mund-Nasen-Schutz darf in Österreich seit Montag kein Lebensmittelgeschäft mit mehr als 400 Quadratmeter Fläche mehr betreten werden. Das hat das Gesundheitsministerium auf Nachfrage der APA konkretisiert. Ausnahmen seien demnach auch nicht möglich, wenn für die Masken Geld verlangt werden bzw. vom Händler dem Kunden keine Masken angeboten werden (können).

Slowakischer Journalistenmord: 23 Jahre Haft für Schützen

Bratislava - Im Fall des ermordeten slowakischen Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten ist ein weiteres Urteil gefallen. Das Spezialisierte Strafgericht in der Kleinstadt Pezinok hat am Montag den Todesschützen Miroslav M. wegen vorsätzlichen Mordes für schuldig befunden und zu 23 Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Der Angeklagte habe zwei nur 27-jährige Menschen ermordet, die ihr Leben noch vor sich hatten, begründete die Senatsvorsitzende nach der Urteilsverkündung.

Alle Schüler in Italien steigen in höhere Klasse auf

Rom - Angesichts des Coronavirus-Notstands werden alle italienische Schüler unabhängig von ihren Noten in die nächste Klasse aufsteigen. Dies wurde von der Regierung am Montag im Rahmen einer Verordnung verabschiedet. Schulen, Kindergärten und Universitäten sind in Italien seit dem 5. März geschlossen. Öffnen die Schulen bis zum 18. Mai wieder, soll die für 17. Juni angesetzte Italienisch-Zentralmatura wie geplant abgehalten werden.

Wiener Festwochen 2020 werden abgesagt

Wien - Die Wiener Festwochen, die von 15. Mai bis 21. Juni stattfinden hätten sollen, werden wegen des bis Ende Juni geltenden Veranstaltungsverbots im Zuge der Coronakrise zur Gänze abgesagt. Das teilte eine Sprecherin des Festivals am Montag mit. "Wir arbeiten weiterhin an alternativen Optionen und wünschen uns sehr, dass zumindest Teile des Festivals das kulturelle Programm der Stadt noch 2020 bereichern werden", hieß es in einer Stellungnahme.

Ex-Bond-Girl Honor Blackman mit 94 Jahren verstorben

London - Honor Blackman, legendär für ihre Rolle des Bond-Girls Pussy Galore im Klassiker "Goldfinger" (1964), ist im Alter von 94 Jahren in Südengland verstorben, wie ihre Familie mitteilte. Daneben spielte die am 22. August 1925 geborene Londonerin etwa auch die Cathy Gale in der Kultserie "Mit Schirm, Charme und Melone".

Wiener Börse schließt sehr fest

Wien - Der Leitindex ATX verbesserte sich am Montag um satte 4,15 Prozent auf 2.046,55 Zähler. Auch das internationale Umfeld startete mit klaren Aufschlägen in die neue Woche. Marktbeobachter begründeten die Zugewinne mit Hoffnungen auf eine Eindämmung des Coronavirus. Die wirtschaftlichen Folgen der Virus-Pandemie seien aber weiterhin nicht abschätzbar und sorgten für anhaltende Verunsicherung.

hhi/str

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .