Börse Frankfurt-News: "Viele Long-Positionen" (Zertifikate-Trends)

DEUTSCHE-BOERSE AG

28.05.2020 17:01

DAX

12.733,45 +205,27 +1,64%
Chart für: DAX

28. Mai 2020. Frankfurt (Börse Frankfurt). Anleger erwarten eine Fortsetzung

der DAX-, Öl- und Gold-Rallyes. Bei den Einzelaktien stehen Wirecard und VW

im Fokus.

Während Corona und die potenziellen konjunkturellen Folgen weiterhin die

Schlagzeilen in den Medien füllen, sorgen die Lockerungen vielerorts für

bessere Laune an den Finanzmärkten. Seit Mitte des Monats gewann der DAX von

10.337 auf über 11.700 Punkte an Wert.

"Die Spannungen zwischen den USA und China konnten die Anleger bisher kaum

aus der Ruhe bringen" beschreibt Kemal Bagci von der BNP Paribas.

Entsprechend positionierten sich Derivate-Investoren im DAX zumeist Long.

Bagci nennt beispielhaft einen gefragten Call auf den deutschen Bluechip-

Index (WKN PN0CF7) mit einer Knockout-Schwelle von 10.849 Punkten.

Investoren handeln besonnen

Investoren scheinen sich leichte Hoffnung auf eine Erholung zu machen, wie

Simon Görich von der Baader Bank feststellt. Es gebe allerdings auch Stimmen,

die in den derzeitigen Entwicklungen lediglich Zwischenhochs vermuten und mit

weiteren deutlichen Rücksetzern rechneten. "Daher sind am Zertifikate-Markt

eher trendfolgende und vorsichtige Investoren unterwegs." Meist gehandelt

worden seien die Basiswerte DAX, Öl und Gold. Bei den Einzelaktien

dominierten Tesla und Wirecard das Geschehen.

Setzen auf konjunkturelle Besserung

"Öl ist bei unseren Kunden ein Riesenthema", meldet Anouch Wilhelms. Nach dem

starken Preisverfall im April hätten sich Anleger in den vergangenen Wochen

zumeist Bullish positioniert. Zu den beliebtesten Werten zählt der Händler

der Société Générale ein 2x Long Zertifikat auf Brent (WKN CJ8EW7) und ein 1x

Long Zertifikat auf WTI (WKN CJ8EWX). "Short-Produkte wurden kaum gespielt."

Auch bei der BNP Paribas kommen Long-Derivate auf WTI (WKN PS7WT1) und Brent

(WKN PS701L) besonders häufig zum Zug. Der Preis für das amerikanische WTI

legte auf Monatssicht von 11 auf 31,72 US-Dollar pro Barrel zu. Gleichzeitig

verteuerte sich die Nordseesorte Brent von 22 auf 35 US-Dollar pro Fass. Die

allgemein gute Stimmung an den Finanzmärkten trägt nach Ansicht Bagcis zu den

höheren Kursen bei.

Stark rückläufige Investitionen

Der Öl-Preisverfall wird nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur

(IEA) vermutlich zu einem beispiellosen Rückgang der weltweiten

Energieinvestitionen um 20 Prozent führen. Damit würden Unternehmen in 2020

voraussichtlich fast 400 Milliarden US-Dollar weniger als im Vorjahr in den

Bereich investieren.

Bullish für Gold

Gold-Zertifikate sind Wilhelms zufolge gesucht. Anleger deckten sich unter

anderem mit einem Partizipations-Zertifikat (WKN CU0QXV) ein. Die Entwicklung

des Papiers orientiert sich im Verhältnis zehn zu eins am Goldkurs. Ebenfalls

Preissteigerungen erwarteten Käufer eines Calls auf Gold (WKN CL7HQG) mit

einer Knock-Out-Schwelle von 1.637 US-Dollar pro Feinunze. Auf fallende Kurse

setzten hingegen Anleger eines gefragten Gold-Derivats (WKN CJ1JEQ), das bei

Berührung oder Überschreitung der Schwelle von 1.781 US-Dollar pro Feinunze

Gold verfällt. "Long-Positionen überwiegen aber deutlich", präzisiert

Wilhelms.

Markus Königer von der ICF Bank verbucht Interesse an Long Gold-Derivaten mit

Knock-Out-Schwellen von 1.656 US-Dollar (WKN VP2J5Q) und 1.690 US-Dollar (WKN

VP3N07).

Langfristiges Aufwärtspotenzial

Die derzeitige leichte Goldschwäche führt Eugen Weinberg von der Commerzbank

auch auf die gute Laune an den Aktienmärkten sowie den starken asiatischen

Nachfrageeinbruch zurück. Nach Ansicht Weinbergs spricht der angestrebte EU-

Wiederaufbaufonds im Volumen von 750 Milliarden Euro künftig für Gold in

seiner Eigenschaft als wertstabile Anlage. Die Abtragung dieser massiv

erhöhten Schuldenlast werde Jahrzehnte dauern.

Wirecard im Fokus

Die Nachrichten rund um die möglichen Wirecard-Unregelmäßigkeiten ebben kaum

ab. Die Aktie des Bezahldienstleisters verlor auf Monatssicht von 101 auf 90

Euro. Generell gehören Wirecard-Zertifikate laut Händler einmal mehr zu den

meist gehandelten Produkten. Königer spricht von Nachfrage nach Long

Derivaten auf Wirecard mit Knock-Out-Schwellen von 67,18 Euro (WKN VF2R84)

und 46,73 Euro (WKN TD8JM8).

Wilhelms nennt ein rege gehandeltes Capped Bonus-Zertifikat auf Wirecard (WKN

SR85SA). Dieses bietet zusätzliche Absicherung, wenn die Wirecard-Aktie die

Barriere von 66,00 Euro bis zum Ende der Laufzeit nicht berührt oder

unterschreitet. Weit oben in der Umsatzstatistik stehe zudem ein Faktor 4

Long Zertifikat auf Wirecard (WKN CU0CYQ).

VW bewegt die Gemüter

Volkswagen scheint sich auf einer Einkaufstour in China zu befinden, wie

Medien berichten. Demnach haben es die Wolfsburger auf eine 50-prozentige

Beteiligung an der Muttergesellschaft seines chinesischen Elektrofahrzeug-

Partners JAC Motors abgesehen. Darüber hinaus ziele VW darauf, größter

Anteilseigner des Batterieherstellers Guoxuan High-Tech zu werden. Anleger

reagieren laut Bagci mit Positionierungen in einem Mini Long auf VW (WKN

PF2NXD), das bei Berühren oder Unterschreiten des VW Aktienkurses von 107,31

verfällt. Aktuell notiert die Aktie um 134 Euro.

Auf einem ungewöhnlichen vorderen Rang in der Umsatzstatistik führt Wilhelms

ein VW-Zertifikat (WKN CU01SP) mit einer Knock-Out-Schwelle von 75,95 Euro.

Von: Iris Merker

28. Mai 2020, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

AXC0339 2020-05-28/17:01

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .