US-Anleihen tendieren mit Gewinnen / Coronavirus gilt als Stütze für Festverzinsliche - Kaum Auswirkungen der US-Zinsentscheidung

APA/dpa-AFX/rai

29.01.2020 21:22

US-Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre Anfangsgewinne im Verlauf ausgebaut. Marktteilnehmer nannten die anhaltende Vorsicht der Anleger wegen des chinesischen Coronavirus als Hauptgrund. Die Nachfrage nach sicheren Anlagealternativen bleibe deswegen hoch.

Die US-Zinsentscheidung hatte kaum Einfluss auf die Notierungen. Die amerikanische Notenbank Fed hat ihren Leitzins die zweite Sitzung in Folge nicht verändert. Im vergangenen Jahr hatte die Notenbank den Leitzins drei Mal in Folge um jeweils 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Analysten hatten einhellig mit dieser Entscheidung gerechnet.

Zweijährige Anleihen stiegen um 3/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,42 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 10/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,41 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 19/32 Punkte auf 101 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,59 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um 1 16/32 Punkte auf 107 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,05 Prozent.

rai

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .