ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Anleger warten vor Powell-Rede ab

dpa-AFX

22.08.2019 22:35

DOW JONES INDUSTRIAL AV...

26.252,24 +49,51 +0,19%
Chart für: DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE INDEX

NASDAQ 100 INDEX

7.707,427 -25,789 -0,33%
Chart für: NASDAQ 100 INDEX

S&P 500 INDEX

2.922,95 -1,48 -0,05%
Chart für: S&P 500 INDEX

DJIE TEST

16.192,67 - -
Chart für: DJIE Test

BOEING CO

354,41 +14,42 +4,24%
Chart für: Boeing Co

NORDSTROM INC

30,75 +4,21 +15,86%
Chart für: Nordstrom Inc

EUR/USD REFERENCE RATE

1,10830 - -
Chart für: EUR/USD Reference Rate

An der Wall Street sind die Anleger nach den jüngsten Kursgewinnen erst einmal in Habachtstellung gegangen. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Donnerstag ohne klaren Trend. Nach den uneindeutigen geldpolitischen Signalen vom Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung erwarten Anleger jetzt weitere Hinweise von der Rede des Fed-Chefs Jerome Powell auf dem Notenbank-Treffen in Jackson Hole am Freitag.

Der Dow Jones Industrial rückte um 0,19 Prozent auf 26 252,24 Punkte vor, nachdem er zwischenzeitlich ins Minus gerutscht war. Der US-Leitindex notiert aktuell komfortabel über der 200-Tage-Durchschnittslinie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt.

Der marktbreit aufgestellte S&P 500 hingegen bewegte sich mit minus 0,05 Prozent auf 2922,95 Punkte kaum vom Fleck. Für den technologieorientierten Nasdaq 100 ging es um 0,33 Prozent auf 7707,43 Zähler nach unten.

Die Meinungen der US-Währungshüter seien aktuell sehr konträr, schrieb Analyst Thomas Altmann von QC Partners. Insofern könne Powell für die kommende Notenbank-Sitzung wohl keine definitive Zinssenkung in Aussicht stellen. Eine zu abwartende Haltung aber würde die Anleger enttäuschen.

Jüngste US-Konjunkturdaten lieferten derweil keine eindeutigen Signale, ob die Fed ihre Geldpolitik tatsächlich stark lockert, um die Wirtschaft anzukurbeln. So hatte der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juli zwar überraschend deutlich zugelegt. Das Barometer setzt sich unter anderem aus den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, den Neuaufträgen in der Industrie, dem Verbrauchervertrauen und den Baugenehmigungen zusammen. Allerdings war der vom Institut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex im August überraschend unter die Wachstumsschwelle gefallen.

An der Dow-Spitze hatten die Aktien des Flugzeugbauers Boeing mit einem Plus von gut 4 Prozent klar die Nase vorn. Das charttechnische Bild hatte sich zuletzt aufgehellt, nachdem die Papiere am Mittwoch die 21-Tage-Linie nach oben durchbrochen hatten. Diese zeigt den kurzfristigen Trend an. Nach zwei tödlichen Abstürzen und dem Flugverbot für seinen bei Kunden beliebtesten Flugzeugtyp 737 Max steckt der Konzern zwar weiter in einer schweren Krise. In Medienberichten hieß es nun aber, dass Boeing Zeitarbeiter eingestellt habe, um die überarbeiteten 737 Max für baldige Auslieferungen vorzubereiten.

Als Favorit im S&P 500 schnellten die Papiere von Nordstrom um knapp 16 Prozent nach oben. Die Kaufhaus- und Versandhauskette hatte im abgelaufenen Quartal zwar einen Umsatz- und Ergebnisrückgang verzeichnet. Die Kennziffern fielen jedoch weniger schlimm als befürchtet aus.

Die Aktien von Keysight Technologies verzeichneten dahinter einen Kurssprung von 12,6 Prozent. Auch die Quartalsresultate des Messgeräte-Herstellers hatten die durchschnittlichen Markterwartungen übertroffen. Zudem äußerte sich die Investmentbank Robert W. Baird positiv zu den Anteilscheinen.

Am Devisenmarkt notierte der Euro zuletzt bei 1,1082 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9023 (0,9006) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 6/32 Punkte auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,611 Prozent./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 ISIN  US2605661048  US6311011026  US78378X1072

AXC0305 2019-08-22/22:35

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .