Aktien Wien Schluss: Nach drei Verlusttagen wieder Gewinne

dpa-AFX

06.06.2018 18:15

ATX

3.227,56 -59,18 -1,80%
Chart für: ATX

ATX PRIME

1.633,06 -28,72 -1,73%
Chart für: ATX Prime

ZUMTOBEL GROUP AG

8,325 +0,165 +2,02%
Chart für: ZUMTOBEL GROUP AG

OMV AG

47,310 -1,920 -3,90%
Chart für: OMV AG

RAIFFEISEN BANK INTERNA...

26,650 -0,720 -2,63%
Chart für: RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG

VOESTALPINE AG

41,000 -1,330 -3,14%
Chart für: VOESTALPINE AG

IMMOFINANZ AG0

2,3900 - -
Chart für: Immofinanz AG0

Die Wiener Börse hat am Mittwoch klar im Plus geschlossen. Der ATX stieg um 0,99 Prozent auf 3300,44 Punkte. Nach drei Handelstagen in Folge mit Kursverlusten ging es am Aktienmarkt in Wien wieder aufwärts. An den europäischen Leitbörsen ging es deutlich moderater aufwärts.

Bei den Einzelwerten zogen die Aktien der Voestalpine an der ATX-Spitze um 4,24 Prozent auf 45,02 Euro an. Das Ergebnis nach Steuern des Stahl- und Technologiekonzerns legte im Geschäftsjahr 2017/18 kräftig zu. Damit holten die Titel ihre deutlichen Vortagesverluste von 3,46 Prozent wieder auf. Am Dienstag hatte der für Juli 2019 angekündigte Rückzug von Vorstandschef Wolfgang Eder von der Unternehmensspitze belastet.

Auf Erholungskurs begaben sich daneben auch die Aktien der OMV (plus 2,64 Prozent auf 48,97 Euro) und der Raiffeisen Bank International (RBI) (plus 2,26 Prozent auf 27,16 Euro). Beide Titel waren am Vortag ebenfalls unter die Räder geraten. Die Papiere des Öl-und Gaskonzerns hatten gute zwei Prozent eingebüßt, während die Titel der Bank um fast vier Prozent eingebrochen waren.

Im Immobilienbereich wurde bekannt, dass der US-Investor Starwood Capital mit seinen Angeboten an CA Immo und Immofinanz gescheitert ist. Angedient wurden Starwood nur 0,16 Prozent der ausstehenden CA-Immo-Aktien - geboten hatte man für 26 Prozent. An Immofinanz-Aktien erhielt der Investor 0,21 Prozent, haben wollte man fünf Prozent. Die Immofinanz-Papiere gingen um 0,39 Prozent höher bei 2,06 Euro aus dem Handel, während die Titel der CA Immo 2,56 Prozent auf 28,94 Euro nachgaben.

Schwächster ATX-Wert waren AT&S mit einem Minus von 2,88 Prozent auf 17,52 Euro. Die Anteilsscheine des Leiterplattenherstellers hatten zuvor zwei Handelstage in Folge klar zugelegt. Im breiter gefassten ATX Prime verloren Zumtobel -Papiere noch deutlicher um 3,23 Prozent auf 7,65 Euro. Die Aktien des Vorarlberger Beleuchtungsspezialisten hatten zuvor sogar drei Handelstage in Folge sehr deutliche Kurszuwächse verzeichnet./dkm/mik/APA/jha

 ISIN  AT0000999982

AXC0286 2018-06-06/18:15

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .