Aktien Wien Schluss: ATX kaum verändert

dpa-AFX

09.10.2018 18:11

ATX

3.261,78 -24,26 -0,74%
Chart für: ATX

ZUMTOBEL GROUP AG

8,330 -0,030 -0,36%
Chart für: ZUMTOBEL GROUP AG

OMV AG

49,150 -0,350 -0,71%
Chart für: OMV AG

RAIFFEISEN BANK INTERNA...

24,740 -0,500 -1,98%
Chart für: RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG

VOESTALPINE AG

36,660 -0,340 -0,92%
Chart für: VOESTALPINE AG

VIENNA INSURANCE GROUP ...

23,840 -0,120 -0,50%
Chart für: VIENNA INSURANCE GROUP AG

ERSTE GROUP BANK AG

36,680 -0,140 -0,38%
Chart für: ERSTE GROUP BANK AG

Die Wiener Börse hat am Dienstag nur wenig verändert mit einem negativen Unterton geschlossen. Der ATX fiel um 0,03 Prozent auf 3333,78 Einheiten. Im Späthandel wurden die Abschläge aber weitgehend eingegrenzt bzw. kurzfristig wurde auch die Gewinnzone getestet, nachdem sich an den europäischen Leitbörsen die Stimmung merklich aufgehellt hatte. Der Haushaltsentwurf von Italien für das Jahr 2019, der ein deutlich höheres Defizit vorsieht und von Experten als untragbar bewertet wird, lastet aber weiterhin international auf den Aktienkursen.

Unter Verkaufsdruck standen die FACC-Aktien mit einem Abschlag von 2,9 Prozent auf 17,22 Euro. Bereits zum Wochenauftakt waren die Titel des Luftfahrtzulieferers in Reaktion auf eine Gewinnwarnung für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres um mehr als sieben Prozent eingebrochen.

Spitzenreiter waren Zumtobel mit einem Kursgewinn von 4,5 Prozent auf 8,46 Euro. Dahinter verteuerten sich die Aktien von CA Immo um 1,8 Prozent auf 30,64 Euro und die Titel der Vienna Insurance Group um 1,6 Prozent auf 25,0 Euro.

Europaweit standen die Ölwerte in der Gunst der Anleger am weitesten oben und die heimischen Branchenvertreter standen ebenfalls auf den Kauflisten der Anleger. OMV gewannen 1,6 Prozent auf 50,20 Euro. Die Anteilsscheine des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann legten um 1,1 Prozent auf 91,05 Euro zu.

Voestalpine schwächten sich ungeachtet positiver Nachrichten um 1,3 Prozent auf 38,52 Euro ab. Der oberösterreichische Stahlkonzern hat im Kampf gegen die von den USA erhobenen Strafzölle einen Teilerfolg erzielt. Damit reduziere sich das mit diesen Zöllen verbundene wirtschaftliche Risiko nochmals deutlich, hieß es von Unternehmensseite.

Unter den Banken verbilligten sich die Papiere der Erste Group um 0,4 Prozent auf 36,09 Euro. Raiffeisen Bank International (RBI) verbuchten ein kleines Plus von 0,04 Prozent auf 25,31 Euro./ste/APA/edh

AXC0250 2018-10-09/18:11

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .