Aktien Frankfurt Schluss: Düstere Börsenwoche bringt knapp 5 Prozent Verlust

dpa-AFX

12.10.2018 17:55

DAX

11.589,21 -125,82 -1,07%
Chart für: DAX

MDAX PERFORMANCE-INDEX

24.354,05 -59,61 -0,24%
Chart für: MDAX PERFORMANCE-INDEX

TECDAX

2.659,34 -27,55 -1,03%
Chart für: TECDAX

Der Dax hat am Freitag den höchsten Wochenverlust seit Anfang Februar dieses Jahres eingefahren. Nach mehreren Tagen, an denen es für den deutschen Leitindex rasant abwärts ging, hielten sich die Anleger nun vor dem Wochenende lieber zurück.

Auf die anfänglich leichte Erholung folgten im Handelsverlauf nach schwachen US-Konjunkturdaten neue Verkäufe. Der Dax schloss 0,13 Prozent tiefer bei 11 523,81 Punkten und damit auf dem tiefsten Stand seit Anfang Februar 2017. In den vergangenen fünf Börsentagen steht ein Verlust von fast 5 Prozent zu Buche.

Auch europaweit ging es nach den Börsenturbulenzen am Freitag weiter moderat abwärts. Die deutschen Nebenindizes erholten sich etwas: Der MDax legte um 0,35 Prozent auf 23 870,99 Punkte zu. Der TecDax stieg um 1,47 Prozent..

Olivier de Berranger, Investmentchef bei La Financière de L'Echiquier (LFDE) sprach von einer "heftigen Korrektur auf breiter Front", die die Aktienmärkte erschüttert habe. Wie andere Marktexperten auch sieht er ein ganzes Bündel an Auslösern. "Die Fortführung des von der Regierung Trump angezettelten Handelskrieges, die politische und wirtschaftliche Instabilität in den Schwellenländern, die Konfrontation zwischen der italienischen Regierung und der Europäischen Kommission in Haushaltsfragen und der Anstieg des Ölpreises sind allesamt Faktoren, die in Kombination mit wieder steigenden langfristigen US-Zinsen zu der Korrektur geführt haben."/ck/he

 ISIN  DE0008469008  DE0008467416

AXC0238 2018-10-12/17:55

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .