Österreichische Staatsanleihen im Späthandel gut behauptet / Corona-Ängste stützen weiter Anleihen - US-Daten bringen keine Impulse

APA/mik/dkm

14.02.2020 17:20

Die Kurse österreichischer Staatsanleihen haben sich am Freitag im Späthandel gut behauptet gezeigt. Im Gegenzug sanken die Renditen. Jene der richtungsweisenden zehnjährigen österreichischen Benchmark-Anleihe ist um zwei Basispunkte auf minus 0,25 Prozent gefallen.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Anleihe lag bei 15 Basispunkten. Der Euro-Bund-Future befestigte sich um 0,12 Prozent auf 174,48 Punkte.

Gestützt wurden die als sichere Anlagehäfen in Krisenzeiten geltenden Anleihen weiter von den Ängsten vor den Auswirkungen des Corona-Virus. Die am Nachmittag gemeldeten US-Wirtschaftsdaten waren hingegen solide ausgefallen und brachten keine merkliche Bewegung in den Anleihenhandel.

Die Einzelhandelsumsätze, ein Indikator für den Privatkonsum, stiegen im Jänner um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Die US-Industrie stellte genau wie erwartet im Jänner um 0,1 Prozent weniger her.

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Februar überraschend aufgehellt. Das von der Universität Michigan ermittelte Barometer für das Verbrauchervertrauen stieg auf 100,9 Zähler von 99,8 Punkten.

Renditen ausgewählter österreichischer Benchmark-Anleihen:

Laufzeit Aktuell Vortag Veränderung Spread (in Basispunkten)
2 Jahre  -0,63   -0,58  -0,05       2
5 Jahre  -0,54   -0,52  -0,02       7
10 Jahre -0,25   -0,23  -0,02       15
30 Jahre 0,35    0,38   -0,03       24

mik/dkm

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .