Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Lediglich Budapest im Plus

dpa-AFX

14.02.2020 19:05

KOMERCNI BANKA INH. KC1...

30,7400 -0,4000 -1,28%
Chart für: KOMERCNI BANKA INH. KC100

MAGYAR TELEKOM TAVKOZLE...

435,50 0,00 0,00%
Chart für: Magyar Telekom Tavkozlesi Nyrt MAGYAR TELEKOM ORD SHS

OTP BANK NYRT OTP BANK ...

12.590,0 0,00 0,00%
Chart für: Otp Bank Nyrt OTP BANK ORD SHS

ERSTE GROUP BANK AG

33,630 -0,930 -2,69%
Chart für: ERSTE GROUP BANK AG

Die Börsen Osteuropas haben am Freitag mehrheitlich nachgegeben. Lediglich in Budapest wurden Gewinne verzeichnet.

Marktteilnehmer verwiesen auf einen Mangel an fundamentalen Impulsen. An den europäischen Leitbörsen herrschten mit Blick auf die Ausbreitung des Coronavirus in China überwiegend negative Vorzeichen vor.

Der Warschauer Wig-30 gab um 0,25 Prozent auf 2437,30 Punkte nach. Der breiter gefasste Wig verlor 0,11 Prozent auf 57 895,19 Punkte.

Die Aktien des führenden polnischen Ölkonzerns PKN Orlen zogen um 1,9 Prozent an. Die Papiere des Einzelhändlers Dino Pols hingegen knickten um 2,9 Prozent ein. Im Energiebereich kamen PGE und Polish Oil and Gas um 2,0 und 1,6 Prozent zurück.

Der tschechische Leitindex PX gab um 0,11 Prozent auf 1102,93 Punkte nach. Die schwer gewichteten Finanzwerte in Prag zeigten sich zum Wochenausklang mit einer gemischten Tendenz. Während sich die Aktionäre der Erste Group über ein Kursplus in Höhe von 0,46 Prozent freuen konnten, fielen die Papiere der Komercni Banka und der Moneta Money Bank um 1,19 und 1,40 Prozent.

Ins Blickfeld rückten auch aktuelle Konjunkturzahlen. Die tschechische Wirtschaft hatte ihr Wachstum von 2,8 Prozent im Jahr 2018 auf 2,4 Prozent im Jahr 2019 verlangsamt. Dies ging vor allem auf die Entwicklung im Ausland und vor allem die schwächere Konjunktur in Deutschland zurück.

Der ungarische Leitindex Bux aber stieg um 0,62 Prozent auf 44 905,98 Punkte. Unter den Schwergewichten in Budapest absolvierte die OTP-Bank-Aktie mit plus 1,07 Prozent die auffälligste Kursveränderung. MTelekom gingen einem Minus von 0,22 Prozent auf 452 Forint ins Wochenende. Die Analysten von der Raiffeisen Centrobank hatten ihre Empfehlung bekräftigt, bei den Aktien zunächst an der Seitenlinie zu verharren. Nach den starken Quartalszahlen des Telekomkonzerns setzten die Experten ihr Kursziel aber moderat von 485 auf 490 Forint nach oben.

Der Moskauer Leitindex RTSI wiederum verlor 0,56 Prozent auf 1534,89 Punkte./ste/APA/la/stw

 ISIN  RU000A0JPEB3  XC0009698371  XC0009655090  PL9999999375

AXC0291 2020-02-14/19:05

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software AG .